Oleg Boyko. Biografie, Wirtschaft, Wohltätigkeitsarbeit

Oleg Boyko


Oleg Boyko ist ein internationaler Investor und Philanthrop. Er ist seit 1996 auf dem Finanzmarkt bekannt. Zu seinen Geschäftsinteressen gehören Fintech und digitale Technologien, Online-Kredite und Einzelhandel. Er gründete und leitet die internationale Investmentgruppe Finstar Financial Group mit einem geschätzten Wert von 2 Milliarden Dollar.

Oleg Boykos Karriere

Oleg Boyko ist als Unternehmer mit umfassender Erfahrung auf dem Investment- und Fintech-Markt bekannt. Über Finstar, das er 1996 mitbegründet hat, hat er in neue und interessante Projekte investiert. Boyko leitet jetzt den Aufsichtsrat des Unternehmens.

Ursprünglich war die internationale Gruppe an Finanzdienstleistungen, Bankwesen und Einzelhandel interessiert. Seit 2011 hat das Unternehmen begonnen, in digitale Technologien zu investieren und den Bereich der Kreditvergabe zu erkunden. Derzeit liegt das Hauptaugenmerk auf Fintech-Produkten und ihrer weiteren Integration in die vielversprechendsten Geschäftsbereiche. 

In den frühen 2000er Jahren erwarb Oleg Wiktorowitsch zusammen mit einem anderen Unternehmer die Vermögenswerte mehrerer Stahlunternehmen und fusionierte sie zur Evraz Group. Oleg Boyko konzentrierte sich auf die strategische Entwicklung seines Projekts. Unter seiner Leitung wurde ein starkes Managementteam gebildet, und das Vermögen der Holding stieg erheblich an.

Finstar hat aktiv in die Aktivitäten von Evraz Group investiert. Evrazholding wurde immer größer und expandierte durch den Erwerb anderer Unternehmen — Nizhny Tagiler, Westsibirischen, Novokuznetsker metallurgischen Kombinate, und Nakhodkaer Seehandelshafen. Im Jahr 2004 wurden die Anteile an das Managementteam verkauft, und die Finstar-Gruppe wandte sich für Oleg Boyko interessanteren Geschäften zu.

Im Jahr 2002 wurde die Ritzio Entertainment Group auf der Grundlage der Kasinokette Vulkan gegründet, die sich auf Investitionen in der Unterhaltungsbranche spezialisiert hat. Im Jahr 2008 beliefen sich seine Einnahmen auf 1,8 Milliarden Dollar. Wie Oleg Boyko in einem Interview sagte, „hatte das Unternehmen fantastische Gewinnspannen“. Nachdem die Ritzio Entertainment Group den russischen Glücksspielmarkt verlassen hatte, eröffnete sie Spielhallen in Italien, Deutschland, Rumänien, Kroatien, Lettland und Weißrussland. 

Im Jahr 2007 erwarb Oleg Boyko 75 % der Aktien der Kosmetikkette Rive Gauche und wurde zum Hauptaktionär. In den fünf Jahren seiner Leitung wuchs die Kette beträchtlich und wurde zur zweitgrößten in Russland (L'Etoile lag nach Umsatz an erster Stelle, Il de Bote an dritter). 2012 zählte sie 190 Geschäfte, die meisten davon in St. Petersburg und Moskau. Boyko verkaufte daraufhin 51 % der Aktien, besitzt aber noch 24 %.

Im Jahr 2016 erwarb Oleg Boykos Finstar einen Anteil von 51 % am Fintech-Unternehmen Prestamos Prima. Gleichzeitig investierte Finstar in den deutschen Fintech-Dienst Spotcap. Damals galt das Unternehmen als einer der Marktführer bei der Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen im Online-Segment. Die Antragstellung, die Entscheidung, die Bewertung der Kreditnehmer und die Vertragsverlängerung erfolgten ausschließlich in digitaler Form. 

Oleg Boyko und Finstar Financial Group heute

Finstar konzentriert sich heute auf Investitionen in Alternativen zum Bankgeschäft, Einzelhandel und Fintech in Europa, Asien und den GUS-Märkten

Oleg Boyko, der über umfangreiche Erfahrungen mit Investitionen im Bankensektor verfügt, ist davon überzeugt, dass die Zukunft in den neuen digitalen Technologien liegt, und legt großen Wert auf Finanzdienstleistungen. Neue Entwicklungen in der Fintech-Branche, wie sie bei Finstar zur Anwendung kommen, bedeuten eine tadellose Kenntnis der Branchenpraktiken und eine unmissverständliche Bestimmung der profitabelsten Geschäftsbereiche. Die Investmentgruppe ist gut aufgestellt, um Fintech-Produkte in das Bankwesen und die Online-Kreditvergabe zu integrieren.

Im Jahr 2017 kündigte der Unternehmer ein Engagement in Höhe von 150 Millionen US-Dollar für die Fintech-Branche an, um der Präsenz von Finstar in Europa und Asien-Pazifik auszubauen. In seinem 5-Jahres-Plan hat Oleg Boyko Fintech als Hauptschwerpunkt herausgestellt, wobei der Schwerpunkt auf Verbraucherfinanzierung über mobile Geräte liegt. 

Oleg Boyko bestätigte seine Absichten mit genauen Zahlen. Er investiert 50 Millionen Dollar in die Verbraucherfinanzierung im asiatisch-pazifischen Raum. Ein Jahr bevor er seine Pläne bekannt gab, investierte er in europäische Fintech-Unternehmen. 

Oleg Boyko — Milliardär unterstützt den paralympischen Sport

Im Jahr 2005 gründete Oleg Boyko die Parasport Stiftung, um die paralympische Bewegung zu unterstützen. Die Stiftung finanziert paralympische Mannschaften, organisiert Wohltätigkeitsveranstaltungen und fördert ein günstiges Umfeld für Menschen mit Behinderungen.

Laut Oleg Wiktorowitsch hilft die Stiftung paralympischen Sportlern in der ganzen Welt, unabhängig von der geografischen Lage. Seit 2016 hat Parasport seine karitativen Aktivitäten im asiatischen Raum deutlich ausgebaut.

Es sagt viel über die Person Boyko aus, dass sich die Aktivitäten der Stiftung nicht auf die finanzielle Unterstützung von Sportlern mit Behinderungen beschränken. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Rehabilitation von Behinderten und ihre Anpassung an die Gesellschaft. Die Stiftung bietet ihren Begünstigten eine umfassende Unterstützung, die alle Aspekte ihres Lebens betrifft. Darüber hinaus wird viel getan, um ein positives Bild von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft zu schaffen, und es wird alles getan, um ihre Diskriminierung zu vermeiden.

Im Jahr 2015 wurde Oleg Boyko Mitglied des Entwicklungsausschusses des Internationalen Sportverbands IWAS.